Germershausen 2019, Tag 6 (11.08.2019)

Der letzte Tag der Probenfreizeit war in diesem Jahr probenfreie Zeit! Nach dem gelungenen Konzert am letzten Abend ging es heute zum Abschluss an den Seeburger See.

Schon vor dem Frühstück wurden die Koffer gepackt und die Zimmer abreisefertig gemacht. Hut ab an dieser Stelle für den Männerchor, der trotz recht wenig Schlaf seine Sachen packte und rechtzeitig zum Frühstück erschien! Nach dem Frühstück galt es, alle Vor- und Hauptchoristen zum Seeburger See zu transportieren. Dafür wurde auf die Leihfahrräder der Bildungsstätte sowie auf mitgebrachte eigene Fahrräder zurückgegriffen, so das über 60 Radfahrer sich auf den kurzen Weg zum Seeburger See machten. Dieser verlief abgesehen von einem Platten reibungslos.

Das Sammeln der Radfahrer war ein gut organisiertes Chaos.

Am See angekommen, stürmte der Göttinger Knabenchor das Freibad und sprang ins Wasser (manche wurden auch gesprungen).

Wir seh’n die Welt von oben…
…oder auch kopfüber!

Während die einen sich noch einmal sportlich verausgabten, zogen andere ein ruhiges Katenspiel oder ein ausgedehntes Sonnenbad vor. Das Wetter war uns heute wie überhaupt während der gesamten Probenfreizeit gewogen: Nicht vollkommen verregnet wie 2017 oder extrem heiß wie 2018, sondern angenehm sommerlich.

Nachdem wieder alle wohlbehalten in der Bildungsstätte angekommen waren, war die diesjährige Probenfreizeit schon fast vorbei! In der Turnhalle gab es während eines Abschlussplenums die letzten Ansagen. Dort dankte der Chor auch dem gesamten Team für seine tolle Arbeit mit frenetischem Applaus. Um 15:00 kamen dann die Eltern, um ihre erschöpften, aber glücklichen Söhne abzuholen. Auch eine beachtliche Truppe von 18 Radfahrern machte sich erneut auf dem Weg, diesmal nach Göttingen, wo sie gegen 18:15 ankamen. 

Der Hauptchor hat auf dieser Probenfreizeit erneut seine Qualität unter Beweis gestellt: Wenn ein Chor sich selbst diszipliniert, so das der Chorleiter nie um Ruhe bitten muss, wenn elfjährige Soprane in der Probe selbstständig über Atemstellen während einer Bachkolloratur diskutieren, dann ist eine gute Probenatmosphäre vorhanden! Trotz massiver Umbesetzungen in den Stimmen ist dann auch noch ein Konzert gelungen, das sich hören ließ. Auch der Vorchor, am Anfang kaum zu bändigen, ließ sich von dieser Stimmung anstecken und lieferte im Konzert eine sehr gute Leistung ab! Und nicht zuletzt kam der Spaß in und mit der Chorgemeinschaft nicht zu kurz. Dank dieser Freizeit ist der Chor jetzt bereit für die Herausforderungen der nächsten Zeit – Finnland, wir kommen!

Für den Blog zeichnen sich in diesem Jahr verantwortlich: Paul Herrmann, Till Koch.