Eurotreff 2019: Tag 2 (12.09.2019)

Der erste Morgen in der Turnhalle begann früher als vorgesehen – ein versehentlich nicht ausgestellter Handywecker eines Männerchoristen weckte den Chor bereits um 6:30. Nur der Besitzer schlief aus Gewohnheit seelenruhig weiter, während sein Handy klingelte. Von dieser Episode abgesehen, verlief die Nacht aber ruhig und erholsam. Als dann um 7:10 der offizielle Wecker den Tag einläutete, waren viele bereits aufgestanden und hatten geduscht. 

Nach dem Frühstück ging es direkt zu einem Auftritt der besonderen Art: Für die SchülerInnen der Grundschule am Geitelplatz gestaltete der Chor ein Schulkonzert. Aus Zeitmangel sang sich der Chor einfach mit den GrundschülerInnen zusammen ein, und zwar mit viel Körpereinsatz. Dann ging es für die Grundschüler auf eine musikalische Weltreise, von Argentinien über Japan nach Schottland. Den Schluss bildete Sweet Dreams, und das junge Publikum tanzte begeistert mit. Danach fragte eine Grundschülerin irritiert, ob wir auch auf Deutsch singen könnten – was der Männerchor mit der „Untreue“ noch nachholte.

Warming-Up mit dem Publikum.

Auch an dieser Stelle bedanken wir uns beim Kinderchor April aus St. Petersburg, der uns seinen Bus für den Transfer zur Grundschule und zurück zur Verfügung stellte! So blieb uns ein Fußmarsch erspart. Nach dem Auftritt wurde in der Halle noch eine spontane Kurzprobe angesetzt, denn trotz einer soliden Leistung hatte der Chor noch lange nicht das Beste aus sich herausgeholt. Und darauf kommt es beim Begegnungskonzert morgen an.

Nach diesem bisher recht straffen Programm hatten die Choristen nun etwas Zeit, um in Patengruppen die wunderschöne Innenstadt Wolfenbüttels zu erkunden. Über das Wetter lässt sich wenigstens sagen, dass es trocken blieb.

Das Betreuerinnenteam gönnt sich mal eine Kaffeepause zwischendurch.

Nach dem Essen begann der wohl spannendste Teil des Eurotreff: die Atelierproben! Hierzu teilte sich der Chor auf: Die Knabenstimmen probten unter der Leitung von Yoshita Mathias Kinoshita, einem Deutsch-Japaner, zusammen mit dem Kinderchor Krasnoyarsk aus Sibiren und dem Qatar Junior Choir in einem Kinderchor-Atelier. Die Männerstimmen probten in einem Atelier für gemischten Chor zusammen mit dem JugendChor der Musikschule Wien und dem Jugendchor Amics de la Unio aus Barcelona unter der Leitung von Başak Doğan, einer Chorleiterin aus der Türkei. Alleine diese Aufzählung verdeutlicht die Internationalität dieser Chorbegegnung. In den Proben gilt der Grundsatz: Kein Knabenchorist sitzt neben einem Knabenchoristen! Das hat nicht nur musikalische Gründe, sondern führt auch zu zahlreichen Begegnungen zwischen den Sängern verschiedener Chöre. 

Probenauftakt im Kinderchoratelier von Yoshita Mathias Kinoshita. Bildrechte: AMJ / Jonathan Loychte
Auch im Jugendchoratelier unter der Leitung von Basak Dogan geht’s los. Bildrechte: AMJ / Jonathan Loychte

Nach dem Abendessen konnten sich die Choristen entscheiden: Während ein Teil des Chores ein Begegnungskonzert zur Abwechslung als Zuhörer besuchte, verbrachte der andere Teil den Abend in der Halle beim Sportmachen oder Kartenspielen. Um 22:00 war dann Nachtruhe.