Chronik 2003–2011

2003

  • Das neue Jahr wird für den GK zu einem Jahr des Umbruchs und Neuaufbaus. Das Arbeitsverhältnis von Herrn Kaden endet am 31.08. 2003. Neuer Chorleiter wird mit Wirkung vom 1. September Michael Krause. Herr Krause hat Physik und Musik für das höhere Lehramt studiert und unterrichtet diese Fächer am Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) in Göttingen, dessen Musikzweig er im Bereich Chorarbeit maßgeblich geformt hat. Er übernimmt die Leitung des GK im Rahmen einer beruflichen Nebentätigkeit.
  • Auf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins am 21.3. wird Herbert Schur bei der Vorstandsneuwahl in seiner Funktion als Vorsitzender bestätigt. Gewählt werden außerdem die Vorstandsmitglieder: Rudolf Schmidt (stellv. Vorsitzender), Martin Gull (Schatzmeister) und Susann Müller sowie Regine Schön als Beisitzerinnen. Mit der Wahl ist zugleich die Zustimmung der Vereinsmitglieder zu einer personellen und konzeptionellen Neuausrichtung des GK verbunden, die alle gewählten Personen bei ihrer Kandidatur zur Bedingung gemacht haben.
  • Andreas Kompalla scheidet als Stimmbildner beim GK aus und Sabine Birkenfeld übernimmt nach mehrjähriger Unterbrechung wieder die Stimmbildung bei den Knaben sowie jetzt auch die Leitung des Vorchores. Neue Elternvertreterin ist Heike Zimmerningkat.
  • Im Dezember wirken die Knabenstimmen des GK einschließlich Vorchor bei einem von Bernd Eberhardt arrangierten Singspiel für Kinderchor nach Motiven von Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“ mit. Die halbszenische Aufführung in der Johanniskirche unter der Leitung von Michael Krause wird von den vielen Kindern im Publikum begeistert aufgenommen.
  • Bei einem Rock-Konzert der „Panzerknacker“ im Alten Rathaus treten – ebenfalls im Dezember – Mitglieder des GK als Backgroundchor auf, ein Novum in der Chorgeschichte.
  • Zum Abschluss des Chorjahres singt der GK wie immer weihnachtliche Chorsätze in der Christvesper von St. Marien.

2004

  • Der Schwung des neuen Chorleiters trägt die ersten Früchte: Der Chor befindet sich zahlenmäßig wieder im Aufwärtstrend, nachdem er durch die Auseinandersetzungen um den Chorleiterwechsel auf fast die Hälfte dezimiert worden war.
  • Am 17. Januar singt der GK zusammen mit dem Konzertchor des OHG unter der Leitung von Michael Krause ein Neujahrskonzert in der Klosterkirche Reinhausen.
  • Ein besonderes Erlebnis für die Choristen ist im April eine Fahrt nach Dresden, wo sie an einem verlängerten Wochenende zu Gast beim Dresdner Kreuzchor sind. Beim sonntäglichen Gottesdienst in der Kreuzkirche singen Kreuzchor und GK einige Stücke gemeinsam. Ein weiteres Highlight ist die große Maiwanderung des Chores mit allen Familienmitgliedern und Freunden am 1. Mai, die seither jedes Jahr stattfindet und allen Teilnehmern großen Spaß macht.
  • Zur Verbesserung der Nachwuchsgewinnung initiiert der Vorstand ein Kooperationsprojekt mit verschiedenen Grundschulen der Stadt und des Landkreises Göttingen, bei dem der GK im Rahmen der schulischen Betreuungszeiten eine „musikalische Frühförderung“ für Jungen anbietet. Der GK stellt auch die Unterrichtskräfte und trägt dafür die Kosten. Interessierte und für das Singen begabte Jungen werden in den Vorchor des GK übernommen. Das Projekt hat sich bewährt und kann dank der finanziellen Förderung durch die Schünemann-Stiftung seitdem Jahr für Jahr fortgesetzt werden.
  • Am 12. und 13. Juni führt der GK zusammen mit dem Konzertchor des OHG in St. Marien, Göttingen, und St. Martini in Dransfeld das „Requiem“ von Gabriel Fauré auf. Die Arbeit an dem Werk und die anschließende Anerkennung durch die Presse motiviert alle Beteiligten.
  • Im Oktober sind die „Singknaben der St. Ursenkathedrale Solothurn“ auf ihrer Konzertreise zu Gast beim GK und geben am 5.10. ein wunderbares Konzert in der Marienkirche. Im November gastiert außerdem die „Knabenkantorei Basel“ in Göttingen, zu der der GK ebenfalls eine langjährige freundschaftliche Chorbeziehung unterhält.
  • Im Weihnachtskonzert singt der Chor neben vielen bekannten weihnachtlichen Chorsätzen das eher selten zu hörende „Oratorio de Noël“ von Camille Saint-Saëns. Das Konzert ist zweimal (in Göttingen und Dransfeld) zu hören. Den Abschluss des Chorjahres bildet traditionsgemäß die Mitwirkung des GK bei der Christvesper in St. Marien am Heiligabend.

2005

  • Der GK wirkt im ersten Halbjahr bei zwei Konzertveranstaltungen der Göttinger Kantoreien mit: die Knabenstimmen im März in der Matthäuspassion mit der Stadtkantorei unter Bernd Eberhardt und der Gesamtchor im Mai im War-Requiem von Benjamin Britten mit der Jacobi-Kantorei unter Stefan Kordes.
  • Die mitwirkenden Männerstimmen haben im Mai ihren musikalischen Spaß und Erfolg bei drei Großveranstaltungen von „Pop meets classic“ in der Göttinger Lokhalle.
  • Die Maiwanderung in die Umgebung von Göttingen am 1. Mai mit anschließendem Picknick findet mit beachtlichen 150 Teilnehmern statt.
  • Neu ist ein „Tag der offenen Tür“ in der Aula des FKG vor den Sommerferien, bei dem die Frühförderungsgruppen aus dem Grundschulprojekt zeigen, was sie gelernt haben, und Haupt- und Vorchor zusammen musizieren. Anschließend feiern alle mit Eltern, Geschwistern und zahlreichen Gästen ein Sommerfest im Schulgarten des FKG.
  • Im Oktober geht es nach einer Chorfreizeit auf Konzertreise nach Frankreich mit Konzerten in Geilenkirchen, Rouen, Dieppe, Orthez, Pau und Bayonne. Ein spontaner kleiner Auftritt in Notre Dame in Paris begeistert die zahlreichen zufällig anwesenden Besucher.
  • Anfang November präsentiert der Chor sein Reiseprogramm noch einmal in der Göttinger Marienkirche sowie einen Tag später in Bergkirchen. Bei dem Göttinger Konzert ehrt der GK mit einem Extra-Ständchen den Knabenchor-Förderer Hans-Jörg Schünemann nachträglich zu seinem 80. Geburtstag.
  • Im Dezember singt der Chor wieder einmal bei der vorweihnachtlichen musikalischen Morgenveranstaltung für ältere Mitbürger in der Göttinger Stadthalle. Das Weihnachtskonzert des Knabenchores am 12. Dezember mit der Weihnachtsmusik des Chorgründers Franz Herzog findet allgemein große Anerkennung. Die musikalische Mitwirkung bei der Christvesper in der Marienkirche beschließt traditionsgemäß das Chorjahr.

2006

  • Der GK wirkt im Laufe des Jahres bei mehreren Konzertveranstaltungen mit: bei der Matthäuspassion im April mit der Jacobi-Kantorei und dem GSO unter Christoph M. Mueller; dem Open-Air-Konzert der Händelfestspiele am Kiessee im Mai; bei drei Konzerten von „Pop Meets Classic“ in der Lokhalle; bei der Aufführung des „Credo“ von Penderecki im November mit der Stadtkantorei und dem GSO unter Bernd Eberhardt und bei der Bruckner-Messe in f-Moll in der Nicolaikirche in Herzberg im November (mit der dortigen Kantorei).
  • Weitere Auftritte außerdem im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung des Musikzweiges des Otto-Hahn-Gymnasiums, beim Klostertag im Kloster Riechenberg bei Goslar und bei kirchlichen Andachten: mit der Bachkantate „Du wahrer Gott und Davids Sohn“ (BWV 23) im März in der Marienkirche und in der Abendandacht in St. Paulus im September.
  • Die einwöchige Chorreise im Herbst geht nach Bayern und Österreich.
  • Zusätzlich zu den drei Probenstunden pro Woche wird ab dem Frühjahr ein Samstag pro Monat als „Chortag“ neu eingeführt. Die Jungen werden mittags mit einem warmen Essen verpflegt und können sich in den Probenpausen mit Spielen vergnügen, die die Männerchoristen organisieren.
  • Der Hauptchor hat mit 48 Knaben- und Männerstimmen noch nicht wieder seine gewünschte Größe erreicht, aber 25 Nachwuchschoristen im Vorchor lassen auf Besserung hoffen. Zudem nehmen in diesem Jahr in 6 verschiedenen Grundschulen über 100 Jungen an der musikalischen Frühförderung des GK teil.
  • Zwei auswärtige Chöre sind im Laufe des Jahres Gäste des GK: im Juli der Kinder- und Jugendchor der Musikschule Rouen (Gegenbesuch nach dem Besuch des GK auf der Frankreichreise 2005) und überraschend, da vorher nicht eingeplant, Anfang Dezember ein Posener Knabenchor (nicht die „Posener Nachtigallen“, mit denen der GK vor allem in der Herzog-Zeit einen regen Kontakt und Austausch hatte), der ein stimmungsvolles Adventskonzert in der Marienkirche gibt.
  • Beim Familienkonzert des GSO im Deutschen Theater Anfang Dezember singt ein Knabensolist des GK (Pascal Seiler) die Solopartie in Howard Blakes „Der Schneemann“ und erntet dafür viel Beifall.
  • Wegen der bis weit in den November hinein reichenden Proben für das Penderecki-Konzert reicht die Zeit nicht für ein abendfüllendes Weihnachtskonzert. Die musikalische Mitwirkung bei der vorweihnachtlichen Morgenveranstaltung für ältere Bürger und Bürgerinnen in der Stadthalle und in der Christvesper von St. Marien ist trotzdem möglich.

2007

  • Es ist nicht nur ein musikalisch vielfältiges Jahr, sondern auch eines mit besonderen Höhepunkten. Die musikalische Vielfalt spiegelt sich in folgenden Auftritten wider: Aufführung des Singspiels „Max und Moritz“ bei einer Open-Air-Veranstaltung im Juli in der Wilhelm-Busch-Mühle in Ebergötzen. Der Vorchor des GK und der Mittelstufenchor des OHG wirken bei der Veranstaltung mit. Im September zwei Auftritte mit geistlichen Chorsätzen im Gottesdienst von St. Marien und bei der Abendmusik in St. Paulus. Dann wieder weltlich bei der musikalischen Umrahmung der Feier des Einzelhandels Göttingen im Alten Rathaus und der Jahrestagung der Mittelstandsvereinigung im Freizeit In, beides im November. Schließlich Weihnachtskonzert bei Eon-Mitte in Kassel am 17. Dezember.
  • Musikalischer Höhepunkt des Jahres ist das „Knabenchorkonzert“ am Pfingstmontag (28. Mai) im Rahmen der Händelfestspiele in der Marienkirche u. a. mit der Männerchormesse von Franz Herzog und der Missa brevis in D von Benjamin Britten. Mitwirkende sind neben dem GK zahlreiche aus der ganzen Bundesrepublik zu einem Chortreffen angereiste Ehemalige, Prof. Martin Sander an der Orgel und der Winchester Cathedral Choir unter Andrew Lumsden. Das Konzert und das große Ehemaligentreffen am Vorabend werden wohl allen Beteiligten als besonders schönes Erlebnis in Erinnerung bleiben.
  • Die Chorreise vom 19.-29. Oktober führt nach Castagneto in Italien, wo der Chor in Gottesdiensten einiger Kirchen in der Umgebung singt. Auf dem Rückweg über die Schweiz ist der GK zu Gast bei den Solothurner Singknaben. Das Konzert am 27.10. unter dem Titel „Meine Seele erhebet den Herrn“ in der sehr gut besuchten Kathedrale von Solothurn ist für alle ein gelungener und musikalisch erfolgreicher Abschluss der Reise.
  • Großes Lob erhält der Chor für sein Weihnachtskonzert am 15. Dezember in der sehr gut besuchten Marienkirche.
  • Traditionen werden gerne gepflegt: Maiwanderung, Sommerfest und Mitwirkung bei der Christvesper in St. Marien finden auch in diesem Jahr statt.

2008

  • Im März singt der Chor die Monteverdi-Messe „Missa a quatro voci da capella“ im Gottesdienst der St. Marienkirche.
  • Vorchor, Frühförderungsgruppen und die Knabenstimmen des GK führen beim Sommerfest in der Aula des FKG das Musical „Max und die Käsebande“ auf und ernten dafür begeisterten Applaus des zahlreich erschienenen Publikums.
  • Die Konzertreise vom 13.-19.08. führt nach Helmstedt, Berlin, Posen (Polen) und Elsterberg im Vogtland. In Elsterberg ist im Jahr 1917 der Chorgründer Franz Herzog geboren. Hier wird der Chor mit besonders großer Herzlichkeit aufgenommen.
  • Am 21. September singt der GK sein Reiseprogramm (geistliche und weltliche Chormusik aus 8 Jahrhunderten) in der Schlosskirche St. Jakobi in Osterode. Einzelne Stücke aus diesem Programm sind am 27. September auch bei der „Nacht der Chöre“ in der Göttinger Johanniskirche zu hören.
  • Im Oktober quartiert sich der Chor für drei Tage in der Eichsfelder Hütte in St. Andreasberg ein, um für die weiteren Aufgaben zu proben.
  • Höhepunkt des Chorjahres ist die Mitwirkung des Knabenchores beim „War Requiem“ von Benjamin Britten am 19.11. in der Kasseler Stadthalle u. a. mit dem Staatsorchester Kassel und dem Opernchor des Staatstheaters. Das Konzert wird vom Hessischen Rundfunk aufgezeichnet und im Februar 2009 gesendet.
  • Neben dem Oratorium von Homilius „Die Freude der Hirten über die Geburt Jesu“ erklingt im Weihnachtskonzert am 13.12. in der Marienkirche der erste Teil von Händels „Messiah“ in englischer Sprache. Das Konzert wird am folgenden Abend in der Klosterkirche von Nikolausberg wiederholt. Chor, Solisten und Orchester werden anschließend in der Presse für ihre gute musikalische Leistung gelobt. Wie immer endet das Chorjahr mit der musikalischen Gestaltung der Christvesper in St. Marien.

2009

  • Zum Hauptchor gehören mittlerweile 58 Sänger, in den beiden Vorchören sind insgesamt 32 Nachwuchschoristen. Zwei neue CDs spiegeln die musikalische Leistung des Chores wider.
  • Am Ostersonntag gestaltet der GK den musikalischen Teil des Festgottesdienstes in der St. Johanniskirche.
  • Ebenfalls in St. Johannis kommt zum 250. Todestag von G. F. Händel am 14. April Händels „Messiah“ unter der Leitung von Bernd Eberhardt zur Aufführung. Mitwirkende sind neben dem GK der Göttinger Kammerchor, der Konzertchor des OHG sowie das Göttinger Barockorchester.
  • Im Mai tritt der Chor wieder bei drei Großveranstaltungen von „Pop meets classic“ in der Lokhalle auf. Mit insgesamt rund 8.000 Zuhörern sind die Veranstaltungen nicht nur besonders gut besucht, sondern auch Anziehungspunkt für ein überwiegend junges Publikum.
  • Im Rahmen der Händel-Festspiele findet Ende Mai unter dem Titel „Händel für Kinder“ ein Jugendkonzert in der Aula der Universität statt, an dem der Knabenchor, Chorsänger des OHG und das GSO mitwirken. Das Konzert wird einen Tag später in der Pausenhalle des OHG wiederholt.
  • Das vom GK initiierte Projekt einer regionalen „Kinder- und Jugendchorbegegnung“ wird am 19. September nach einem intensiven Probentag bei einem gemeinsamen Konzert der rund 300 Teilnehmer in der Johanniskirche der Öffentlichkeit vorgestellt. Das auf lange Hand geplante und mit großem organisatorischem Aufwand verbundene Projekt wurde vom Landschaftsverband Südniedersachsen e.V. finanziell unterstützt.
  • Die Herbstchorfreizeit findet zu Beginn der Herbstferien wieder in der Eichsfelder Hütte in St. Andreasberg statt.
  • Im Oktober sind die „Chorknaben Uetersen“ zwei Tage Gäste des GK und erfreuen das Göttinger Publikum mit einem Konzert in der St. Pauluskirche, an dem auch der GK mitwirkt.
  • Bei der „Nacht der Kirchen“ am 23. Oktober beteiligt sich der GK mit einem Konzert in der Marienkirche, das bei den Konzertbesuchern und der Presse großen Anklang findet.
  • Das Weihnachtskonzert unter dem Titel „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ mit Werken von Praetorius, Schütz, Mendelssohn, Saint-Saëns und anderen findet am 12. Dezember in der St. Marienkirche statt. Das Konzert wird am folgenden Abend in Bad Wildungen wiederholt. Letzter Chorauftritt des Jahres ist traditionsgemäß die musikalische Mitwirkung bei der Christvesper in der Marienkirche.

2010

  • Das Chorjahr beginnt am 17. Januar mit einer knapp zweistündigen Veranstaltung in der Johanniskirche auf Einladung des Rotary Clubs, bei der Hauptchor und Vorchöre des GK unter der Moderation und Leitung von Michael Krause ihre musikalische Arbeit vorstellen.
  • Im März präsentiert der GK sein musikalisches Spektrum im Rahmen zweier Schulkonzerte im FKG und bei einem Konzert in der St. Martinikirche in Bovenden.
  • Ende Mai folgt der Chor mit großer Freude einer Einladung des Wiesbadener Knabenchores, um dort mit den Wiesbadener Freunden und weiteren Chören an der Aufführung von Mozarts „Krönungsmesse“ und Mendelssohns „Lauda Sion“ mitzuwirken und darüber hinaus das 50jährige Bestehen des Wiesbadener Knabenchores mit zu feiern.
  • Die letzten Tage der Sommerferien verbringen die Choristen in der Eichsfelder Hütte in St. Andreasberg mit intensiven Proben für die geplante Herbstreise. Das Reiseprogramm präsentiert der Chor dem heimischen Publikum vor Reiseantritt am 3.10. in St. Albani.
  • Die zehntägige Konzertreise in den Herbstferien führt den GK nach England und Belgien. Mit insgesamt 7 Konzerten tritt der Chor in Geilenkirchen (Zwischenstation auf dem Hinweg), Cheltenham, Bristol, London und Lessines (Belgien) auf und erfährt auf allen Konzertstationen große Anerkennung für seine musikalische Leistung und in den Gastfamilien gastfreundliche Aufnahme.
  • Nach der Rückkehr singt der GK am 31. Oktober sein Reisprogramm noch einmal in Bad Sachsa in der kleinen überfüllten St. Nikolaikirche.
  • Am 11. Dezember findet in der Marienkirche das Weihnachtskonzert statt, das am Tag darauf in der Martinikirche in Lenglern wiederholt wird. Die musikalische Gestaltung der Christvesper in der Marienkirche beschließt wie immer das Chorjahr.
  • Alle sonstigen kleinen und größeren Highlights des Chorlebens – Maiwanderung, Sommerfest, gemeinsamer Besuch des Spaßbads und der Sport nach der Tutti-Probe am Freitag – fehlen in diesem Jahr ebenso wenig wie in den zurück liegenden Jahren.

2011

  • Geplant ist ein ruhiges Jahr. Der Chor konzentriert sich zu Jahresbeginn auf die Einstudierung eines neuen Programms mit Werken aus der Romantik, die einen Bezug zu Göttingen aufweisen. Eine „Göttingen-CD“ soll produziert werden. Aus verschiedenen Gründen kommt es jedoch nicht zur Realisierung dieses interessanten Projekts, was bei allen Beteiligten einen gewissen Frust hinterlässt. Nach der Konzertreise im Herbst steht die Einstudierung der umfangreichen Werke für die Konzerte im Jubiläumsjahr im Vordergrund. Deshalb gibt es nur ein kleines Weihnachtskonzert, das vor allem von den Vorchören bestritten wird.
  • Auftritt beim Schulkonzert des FKG am 4. März.
  • Ende März Besuch eines japanischen Gastchores mit einem gemeinsamen Benefizkonzert in der Albanikirche zugunsten der Katastrophenopfer in Japan und einem weiteren Konzert im OHG. Es kommen über 2.000 € zusammen.
  • Als Ersatz für die abgesagte CD-Produktion gibt es ein Konzert für die Eltern am 28.6. in der Aula des THG.
  • Zur Eröffnung der Händelfestspiele am 3.6. Auftritt des GK vor dem alten Rathaus in Anwesenheit des OB. So kommen wir wieder einmal auf die Titelseite des Göttinger Tageblatts.
  • Besuch „Junge Chöre München“ mit Konzert in der Pauluskirche am 16.6.
  • Wunderschöne Maiwanderung bei strahlendem Wetter, sehr feuchtes Sommerfest im FKG kurz vor den Sommerferien.
  • Viel beachtetes Kooperationsprojekt „Soldaten“ mit dem Deutschen Theater und der „Werkgruppe 2“. Zahlreiche Aufführungen von Juni bis November in der alten Saline in Göttingen und evtl. in Weimar (geplant für Anfang November).
  • Unser Chorist Adrian Hormes, geb. 1992, wird beim 48. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit einem 1. Preis im Fach Gesang ausgezeichnet.
  • Ende Oktober Konzertreise nach Norddeutschland mit Konzerten u. a. in Kiel und Uetersen. Auftaktkonzert am 9.10. in Niedernjesa und Abschlusskonzert in St.Albani am 29.10.
  • Kleines Weihnachtskonzert mit den Vorchören und kurzem Auftritt des Konzertchors am 10.12. in der Corvinuskirche. Mitwirkung bei der Christvesper in St. Marien am 24.12. wie immer.