Vorstand

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorstandsvorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzen und dem Schatzmeister (alle drei „geschäftsführender Vorstand“) sowie vier Beisitzern. Die Kontaktdaten der Vorstandsmitglieder finden Sie hier.

Mitglieder

Herbert Schur

Vorstandsvorsitzender

Gymnasiallehrer i. R., seit ca. 30 Jahren im Vorstand

„Im Chor sang ich bereits 1961 mit – also noch vor der Umbenennung des FKG-Schulchores in den ‚Göttinger Knabenchor‘, die 1962 erfolgte. Besondere Highlights waren für mich:

  • das Konzert mit Prof. Karl Richter in der Dreikönigskirche in Frankfurt a. M. mit der Missa brevis von Britten und  Aufnahmen beim Hessischen Rundfunk (1964)
  • das Weihnachtskonzert in der Meistersingerhalle in Nürnberg
  • das Oratorium „Salomo“ beim Händelfest mit Dietrich Fischer-Dieskau
  • Fernsehaufnahmen bei der ARD für fünf Sendungen, u.a. für den Heiligen Abend 1970
  • die USA-Reise 1972
  • das Oratorium „Messias“ beim Händelfest 1973 mit den Posener Nachtigallen
  • das Ehemaligentreffen 1997 (80. Geb. von Franz Herzog) mit 3 Uraufführungen und einem NDR-Mitschnitt
  • das Konzert beim Händelfest 2007 mit der Männerchormesse von Franz Herzog unter Mitwirkung der Ehemaligen

1977 kam ich als Lehrer ans FKG zurück und nahm wieder Beziehung zu Franz Herzog auf, war 1979 mit auf Konzertreise in England und habe da seine letzten Konzerte miterlebt – im Grund sein künstlerisches Vermächtnis. Als der Chor einige Jahre später in seiner Existenz bedroht war, spürte ich eine innere Verpflichtung, bei der Sicherung der Zukunft des Chores zu helfen und trat auf Bitten von Dagmar Friedrich in den Vorstand ein (etwa Mitte der 80er Jahre).“


Michael Daub

Stellvertretender Vorsitzender

Dipl.-Geograph, selbständig, seit 2010 Vorstandsmitglied

„Musik und Chorgesang spielte in meiner eigenen Herkunftsfamilie immer eine große Rolle. Deshalb freute ich mich, dass sich mein Sohn Mahel in der Frühförderungsgruppe des Göttinger Knabenchores an seiner Grundschule fürs Singen begeisterte. Diese Begeisterung ist gewachsen, längst hat Mahel Frühförderung und Vorchor hinter sich gelassen und ist stolzer Hauptchorist. Drei Auftritte bei PopMeetsClassic begleitet vom Göttinger Sinfonieorchester vor jeweils 3.000 Zuhörern, die Aufführung des ‚Messiah‘ mit renommierten, international bekannten Musikern zum 250. Todestags Händels, ein Konzert und ein Evensong in der Kathedrale in Bristol (um nur einige wenige Höhepunkte zu nennen) – was für großartige Erfahrungen für einen so jungen Menschen!

Weil mir mit Mahels Fortschritten im Chor immer bewusster wurde, was für eine umfassende Persönlichkeitsschule der Chor für Jungen und junge Männer sein kann, ließ ich mich gerne in die Elternvertretung und in den Vereinsvorstand wählen – zwei Gremien, in denen man sich sehr kollegial und freundschaftlich für das Wohl des Chores engagiert und viel bewegen kann.

Der Chor ist mehr als Singen in der Gruppe, er vermittelt Wissen und Verständnis von Musik, Literatur und Geschichte, er fördert Konzentration, Einfühlungsvermögen, Selbstbewusstsein, Verantwortungsgefühl und –bereitschaft, Ausdauer, sicheres Auftreten in der Öffentlichkeit (auch im Ausland), Verlässlichkeit, Teamfähigkeit, Respekt und Rücksichtnahme – kurzum alles, was nötig ist, um ein vollwertiges Mitglied, wenn nicht sogar ein Vorbild unserer Gesellschaft zu sein.“


Martin Gull

Schatzmeister

Selbstständiger EDV-Techniker, seit über 10 Jahren im Vorstand

„Seit 1969 bin ich dem Göttinger Knabenchor verbunden – die ersten 20 Jahre davon war ich hier selbst aktiver Sänger. Anschließend bin ich immer mal wieder eingesprungen und habe damit unter allen bisherigen Chorleitern selbst gesungen. Besonders die Auslands-Chorreisen sind mir besonders in Erinnerung geblieben.

Zur Vorstandsmitarbeit kam ich während der Vorbereitung zum ersten Ehemaligentreffen 1997. Heute bin ich als Schatzmeister im Geschäftsführenden Vorstand vertreten.“


Alexander Sparenberg

Beisitzer

Student der Rechtswissenschaften, seit 2015 im Vorstand

„Ich bin durch die Frühförderung an meiner ehemaligen Grundschule auf den Chor aufmerksam geworden und 2004 schließlich beigetreten. Sehr schnell ist das Singen zu einem wichtigen Teil meines Lebens geworden, weswegen ich wohl auch heute noch an größeren Projekten gern teilnehme.

Ich durchlief die klassische Laufbahn eines Choristen quer durch alle Stimmen, nahm an zahlreichen Konzertreisen teil und konnte in den zehn Jahren meiner Chormitgliedschaft viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Nach meinem Abitur am Theodor-Heuss-Gymnasium im Jahr 2014 verließ ich den Chor und bereitete mich auf mein Studium vor.

Anfang 2015 entschied ich mich, dem Chor als ehrenamtlicher Mitarbeiter die Treue zu halten und engagierte mich insbesondere in den Bereichen PR und Technik. Im Laufe des Jahres wurde ich zudem assoziiertes Vorstandsmitglied, sodass ich ab diesem Zeitpunk auch bei der eigentlichen Vereinsarbeit mitwirken konnte.

Neben dem Chor bin ich Student, studentische Hilfskraft am Institut für Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung und Gründungsmitglied der Göttinger Rechtszeitschrift.“


Dr. Carl-Christian Lüer

Beisitzer

Facharzt für Orthopädie, seit 2007 Vorstandsmitglied

„Dem Göttinger Knabenchor bin ich seit 1973 verbunden, zunächst bis 1986/87 als aktiver Sänger (Alt/Tenor). Nach meiner Berufsausbildung und der Rückkehr nach Göttingen 2005 singe ich heute wieder als ‚Teilzeit-Tenor‘.

Im Vorstand bin ich zur Zeit zuständig für die musikalische Frühförderung und für den Bereich ‚Ehemalige Sänger‘. Für mich ist es immer wieder ein nahezu unbeschreibliches Erlebnis, durch den Gesang z.B. eine Kirche mit dem besonderen Klang eines Knabenchores füllen zu dürfen. Wenn das auch noch in dieser besonderen Gemeinschaft von etwa 60 Sängern gelingt (wo findet man heute noch eine ähnliche Konstellation von Mitstreitern zwischen 8 und 23 Jahren?), die die Mühsal der Proben auf sich nimmt, füreinander da ist, wenn es einmal nicht ‚gut läuft‘, die hilft und streitet, arbeitet und quatscht, lobt und mahnt … – dann ist für mich eine Vollkommenheit erreicht.“


Priscilla Graepler

Beisitzerin

Lehrerin, seit 2017 Vorstandsmitglied

„Als wir vor vielen Jahren mit unserem kleinen ‚Knaben‘ neu nach Göttingen kamen, suchte ich nach einem musikalischen Angebot, das auf hohem Niveau Stimme und Ohren ausbildet. In der Grundschule wurde unser Sohn aus der Frühfördergruppe heraus in den Göttinger Knabenchor empfohlen. Seine Begeisterung fürs Singen mündete in die erwünschte Ausbildung der Stimme, und er ist dem Chor treu geblieben, bis er nun zum Studieren die Stadt verlassen hat. Zu diesem Zeitpunkt wechselte ich von meiner Tätigkeit als Elternvertreterin in den Vorstand.

In meiner Eigenschaft als Lehrerin (Kunst und Deutsch) weiß ich es besonders zu schätzen, was die männlichen Jugendlichen im Göttinger Knabenchor für ihr Leben mitbekommen. Bei allen Vorteilen der Koedukation muss man doch feststellen, dass es gerade den Jungen gut täte, wenn sie in einigen Lernfeldern unter sich wären und damit die Charaktereigenschaften ausbauen könnten, die bei der Koedukation bisweilen vernachlässigt werden.

Es ist immer eine große Freude, besonders bei Konzerten die Konzentration und Ausdauer beobachten zu können, die die Sänger beweisen. Erfolgsgefühle – der Motor jeden Lernens – sind sichtbar in den strahlenden Gesichtern der Knaben und Männer, die sich altersübergreifend nach gelungenen Konzerten um den Hals fallen. Als Mutter weiß ich, dass es Phasen gibt, in denen es schwer scheint, die Kinder bei der Stange zu halten oder Terminkonflikte zugunsten der Probenzeiten zu entscheiden. Doch das Ergebnis – eine Persönlichkeit, die Verantwortungsbewusstsein nicht als Last, sondern als Bereicherung empfindet – ist das beste, was Eltern sich wünschen können.“


Sebastian Kedziora

Beisitzer

Kommissarischer Schulleiter, seit 2013 Vorstandsmitglied

„Im Herbst 1995 trat ich mit neun Jahren in den Vorchor ein, nachdem einige Klassenkameraden und ich dem damaligen Leiter des Göttinger Knabenchores Stefan Kaden vorsingen durften. An meinen ersten Auftritt erinnere ich mich genau und sehr gerne: In der Göttinger Stadthalle sangen wir das Agnus Dei aus Mozarts Kröungsmesse – dieses Stück löst bei mir auch heute noch sehr schöne Gefühle aus.

Besondere Highlights meiner fünfjährigen Zeit als Knabenchorist im Alt waren die großen Konzerte, wie beispielsweise das Gedenkkonzert für Franz Herzog 1997 und die Mitwirkung bei Gustav Mahlers 8. Sinfonie 1998. Natürlich habe ich auch besonders die vielen Konzertreisen – besonders die Reise 1999 nach Amerika – in guter Erinnerung behalten.

Nach einem Auslandsjahr stieg ich 2003 als Männerchorist – gemeinsam mit dem neuen Leiter Michael Krause – wieder in den Chor ein. Ich übernahm zunehmend organisatorische Aufgaben und bekleidete Ämter wie beispielsweise das des Chorsprechers, auch an der Planung der Konzertreisen beteiligte ich mich. Seit 2013 bin ich im Vorstand mit den Aufgabenschwerpunkten der Konzertreisen sowie der Nachwuchsarbeit tätig. Die Vorstandsarbeit ist für die optimale Möglichkeit, dieser Institution, die mich über große Teile meiner Kindheit und Jugend begleitet und geprägt hat, etwas zurückzugeben. Im Dezember 2015, fast auf den Tag genau 20 Jahre nach meinem ersten Weihnachtskonzert, habe ich den Chor als aktiver Sänger verlassen und singe nun nur noch projektgebunden als Ehemaliger bei vereinzelten Konzerten mit.“