Mitarbeiter

Michael Krause

Künstlerischer Leiter

Gymnasiallehrer der Musik und Physik

Michael Krause, geboren 1962, erhielt nach dem Studium der Schulmusik und Physik seine künstlerische Ausbildung zum Dirigenten bei Professor Wehnert (Hannover). Wesentliche Impulse für die Arbeit mit Chören verdankt er außerdem Gudrun Schroeffel (Hannover), Martin Schmidt (Karlsruhe) und Helmut Rilling (Stuttgart).

Assistenztätigkeiten beim Marburger Bachchor und der Sommer-Akademie J.S. Bach (Stuttgart) komplettierten seine musikalische Ausbildung.

Von 1992–1995 betreute Michael Krause neben dem Referendariat in Osnabrück den Cloppenburger Kinderchor und gründete dort eine Singschule mit 150 Kindern und Jugendlichen. 1994 wurde er zum stellvertretenden Domkantor am Hohen Dom zu Osnabrück berufen.

Seit 1995 ist er als Musik- und Physiklehrer am Otto-Hahn-Gymnasium in Göttingen tätig. Dort war er maßgeblich am Aufbau des Musikzweiges der Schule beteiligt und ist seit 2009 dessen Leiter.

Im Jahr 2003 übernahm Michael Krause die künstlerische Leitung des Göttinger Knabenchors in Zeiten einer Chorkrise. Seither ist ein kontinuierlicher Wiederaufbau des Chores gelungen, was sich neben zahlreichen Konzerten im In- und Ausland auch in der Aufführung größerer Werke und anspruchsvoller Musik-Projekte niederschlägt. Konzerte mit namhaften Orchestern und Auftritte bei den Internationalen Händelfestspielen in Göttingen gehören wieder regelmäßig zum Jahresprogramm des Göttinger Knabenchors.

Sabine Birkenfeld

Stimmbildung Knabenchor

Meine Tätigkeit als Stimmbildnerin des Göttinger Knabenchores begann Ende 1989, damals noch unter Stefan Kaden als Chorleiter. Zuvor habe ich Schulmusik und Gesang an der Musikhochschule Lübeck und Französisch für Lehramt an Gymnasien in Göttingen studiert.

Seit 2003 arbeite ich mit Michael Krause zusammen. Parallel zur Chorprobe vermittle ich den Jungen des Vorchor 2 und des Hauptchores Grundfertigkeiten von Haltung, Atmung, Klangformung und Artikulation beim Singen. Im Hauptchor geschieht das in enger Verbindung mit den Werken, die dort gesungen werden.

Mein Anliegen ist es, bei den jungen Sängern die Freude an der eigenen Stimme zu wecken und durch die Arbeit daran ihre Persönlichkeit zu stärken.

Florian Franke

Stimmbildung Männerchor

Der junge Bariton Florian Franke erhielt seine Gesangsausbildung zunächst bei Heidrun Heinke, Florian Lohmann und dem US-amerikanischen Bass- Bariton James Hooper. Seit 2014 studiert er an der Hochschule für Musik Detmold in der Klasse von Prof. Dr. Susan B. Anthony und Prof. Caroline Thomas.

Im Laufe seines Studiums sang Franke in verschiedenen Hochschulproduktionen und auch Oratorienaufführungen, wie z. B. die Partie des Guglielmo aus „Cosi fan tutte“ von Wolfang Amadeus Mozart, den Totengräber in „Der Rose Pilgerfahrt“ von Robert Schumann und den Bass- Solisten in „Die erste Walpurgisnacht“ von Felix Mendelssohn, gemeinsam mit dem Detmolder Kammerorchester.

Weitere Impulse erhielt Florian Franke in Meisterkursen von Sibylla Rubens, Doreen DeFeis, John Norris, Prof. Norma Sharp und Prof. Timothy Sharp sowie im Privatunterricht bei Markus Krause. Er ist Nachwuchsförderpreisträger des „5. internationalen Meisterkurses für Bel Canto Gesang“ in Wernigerode.

Franke ist regelmäßig auch außerhalb der Hochschule im Oratorienfach zu hören. Konzerte führten den Bariton u. a. nach Griechenland, Italien, Dänemark, Helgoland und in das Konzerthaus Berlin.

Darüber hinaus ist Florian Franke als Gesangspädagoge und Chorleiter tätig. Unter andrem ist er Stimmbildner des Göttinger Knabenchores und betreut einige Privatschüler, welche selbst solistisch im Konzertbereich aktiv sind.

Frank Bodemeyer

Leiter Vorchor II

Frank Bodemeyer ist ausgebildeter Sänger. Außerdem hat er an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel eine Ausbildung zum Chorleiter (B-Prüfung) absolviert. Als Opernsänger war er unter anderem am Staatstheater Braunschweig, Stadttheater Hildesheim und am Landestheater Eisenach engagiert.

Seit einigen Jahren ist Frank Bodemeyer freiberuflich als Chorleiter tätig, in einer Reihe von gemischten Chören und von Männerchören der Region Göttingen, u. a. auch als musikalischer Leiter gastweise am Jungen Theater in Göttingen, insgesamt bei etwa 28 Ensembles.

Dazu übernimmt er seit Jahren den Organistendienst in verschiedenen Kirchengemeinden. Zurzeit leitet er die Kantorei der Corvinusgemeinde in Göttingen, den Polizeichor Göttingen, die „Stimmgabel Groß Schneen“ und weitere Chöre in der Umgebung Göttingens.

Beim Göttinger Knabenchor ist er Leiter von Vorchor II und bereitet dort die Knaben auf den Eintritt in den Konzertchor vor. Außerdem betreut er die Mutanten beim Übergang in den Männerchor. Er ist Stellvertreter des Chorleiters beim Konzertchor.

Till Koch

Leiter der Frühförderungsgruppen an der Hainbundschule und der Wilhelm-Busch-Schule

Student der Rechtswissenschaften

Seit fast 10 Jahren singe ich im Göttinger Knabenchor, wobei ich erst während der vierten Klasse als Quereinsteiger zum Chor gekommen bin. Diesen Quereinstieg verdanke ich im Wesentlichen meinen Eltern, da das Singen in meiner Grundschule keine besondere Rolle spielte. Deswegen ist es mir ein großes Anliegen, durch die Frühförderungsgruppen die Jungen selbst schon früh für das Singen zu begeistern und zu ermutigen, in den Vorchören und vielleicht auch im Hauptchor weiter zu singen.

Seit dem Schuljahr 2017/2018 konnte ich an der Hainbundschule in Weende eine neue Frühförderungsgruppe etablieren. Zum Schuljahr 2018/2019 habe ich die Frühförderungsgruppe an der Wilhelm-Busch-Schule in Geismar übernommen. Neben den Proben gehören für diese Gruppen auch regelmäßige Auftritte in ihren Schulen zum Jahresprogramm. Von Zeit zu Zeit übernehme ich Krankheitsvertretungen in den Vorchören. Durch theoretische wie praktische Weiterbildungsmöglichkeiten bin ich bemüht, die musikalische Qualität meiner Arbeit weiter zu steigern.

Außerhalb der Frühförderung bin ich ehrenamtlich als Mitglied der Reise-AG hauptverantwortlich für die Planung der Probenfreizeiten und wirke an den Vorbereitungen für die Konzertreisen mit. Weiterhin vertrete ich als Chorsprecher die Sänger gegenüber Vorstand und Verein.

Maria Soltèsz

Leiterin der Frühförderungsgruppe an der Godehardschule

Ich studierte Musik in Ungarn an der Franz Liszt Musikhochschule und schloss meine Ausbildung mit Staatsexamen in den Fächern Kontrabass, Musik- und Solfegelehrerin ab.

Nach dem Studium habe ich zunächst in der DDR als Kontrabassistin gearbeitet und nahm dann meine pädagogische Tätigkeit an der Hochschule in Hildesheim auf. Seit der Geburt meines ersten Kindes unterrichte ich in Göttingen als Lehrerin des Deutschen Tonkünstlerverbandes. Neben privatem Instrumentalunterricht leite ich auch Chöre in der Grundschule. Seit längeren Jahren arbeite ich für den Göttinger Knabenchor als Leiterin einiger Frühförderunsgruppen.

Iva Vodičková

Leiterin der Frühförderungsgruppe an der Albanischule

Ich bin 1979 in Tschechien geboren. Als Kind habe ich 8 Jahre Klavierunterricht  an einer Volksmusikschule erhalten. Während meines Biologie- Studiums war ich Sängerin in einer Rockband und habe leidenschaftlich am Lagerfeuer und auf der Straße Musik gemacht. 2006 bin ich nach Deutschland übergesiedelt, habe von 2007 bis 2009 im Studentenchor Unicante gesungen und mit zwei Freunden wieder eine Band gegründet. Im Jahr 2010 habe ich in Frankreich gelebt, meinen zweiten Sohn zur Welt gebracht und privat Klavier unterrichtet. Seit 2011 bin ich beim Göttinger Knabenchor tätig und betreue mehrere Frühförderungsgruppen. Unter anderem leite ich auch einen kleinen Chor an der Grundschule Bremke und gebe Flöten-, Gitarren- und Klavierunterricht. „Musikzwerge“  ist ein Angebot in Bremke für das Musizieren mit kleinen Kindern, das ich zusammen mit einer Freundin anbiete.

Sebastian Kedziora

Leiter der Frühförderungsgruppen an der Bonifatiusschule I und der Hölty-Schule und des Vorchor I

Grundschullehrer

Seit Herbst 1995 bin ich Mitglied im Göttinger Knabenchor und habe in dieser Zeit in allen Stimmlagen gesungen. Als Männerchorist habe ich nach einem Auslandsjahr ab 2003 zunehmend organisatorische Aufgaben übernommen und Ämter wie beispielsweise das des Chorsprechers bekleidet, auch an der Planung der Konzertreisen und Probenfreizeiten beteiligte ich mich. Seit 2013 bin ich im Vorstand mit den Aufgabenschwerpunkten der Konzertreisen sowie der Nachwuchsarbeit tätig.

Meine musikalische Ausbildung begann schon im Alter von sechs Jahren im Kinderchor der St.-Paulus-Gemeinde Göttingen unter der Leitung meines Vaters Heiner Kedziora. In Ergänzung zur langjährigen, grundlegenden Stimmbildung im Göttinger Knabenchor durch Sabine Birkenfeld, Andreas Kompalla, James Hooper und Doreen DeFeis habe ich zeitweise ergänzende private Einzelstimmbildung durch Uta Grunewald bekommen sowie früh Trompeten- und Klavierunterricht erhalten. Mit der Belegung des Leistungskurses Musik in der Oberstufe konnte ich meine musiktheoretische Ausbildung bis zum Abitur vertiefen. Heute bin ich als Lehrer und Musikfachleiter an der Hölty-Schule tätig.

Seit meinem Abitur 2005 habe ich parallel zu meinem Grundschullehramtsstudium viele Frühförderungsgruppen zum Teil aufgebaut und geleitet. Mit dem Universitätsabschluss Ende 2012 und dem Beginn des Referendariats Anfang 2013 habe ich nur noch eine Frühförderungsgruppe geleitet. Aktuell leite ich die Gruppen an der Bonifatiusschule I und der Hölty-Schule. Seit Beginn des Schuljahres 2016/2017 leite ich außerdem den Vorchor I.

Nicola Krause-Glandorf

Leiterin der Chorkrabben

Nicola Krause-Glandorf ist ausgebildete Konzertsängerin, Erzieherin und Rhythmikerin. Langjährige Erfahrungen in der musikalischen Arbeit mit Kindern im Vorschulalter sammelte sie in Kindergärten, in denen sie  auch heute noch Musikprojekte anbietet.

Von 2003 bis 2005 leitete sie in der St. Jacobi Gemeinde in Göttingen die Krabbelkantorei für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren.

Als Sopranistin wirkt Nicola Krause-Glandorf regelmäßig solistisch bei Kantaten  und Oratorien mit, mehrfach auch bei Aufführungen zusammen mit dem Göttinger Knabenchor.

Seit August 2016 baut Nicola Krause-Glandorf für den Göttinger Knabenchor die „Chorkrabben“ auf. Spielerisch erkunden hier Jungen im Alter von 4 bis 7 Jahren das große Feld der Musik. Durch Bewegungslieder, Rhythmik, Elemente der musikalischen Früherziehung und Kindertänze erleben die Jungen, wie schön das gemeinsame Singen im Chor mit Gleichalterigen ist, bekommen Vertrauen in ihre stimmlichen Fähigkeiten und werden zugleich an erstes musikalisches Grundwissen herangeführt.