Eurotreff 2019: Tag 3 (13.09.2019)

Dass heute eine Viertelstunde später geweckt wurde, hatte wohl höchstens einen psychologischen Effekt, den das Team aber gestern geschickt zu nutzen wusste („Morgen müsst ihr nicht so früh aufstehen wie heute“). Das morgendliche Duschen verläuft immer routinierter. Wie schon gestern entbrennt während des Frühstücks ein heißer Streit um das heilige Nutellaglas, welches von Tisch zu Tisch weitergereicht werden (sollte).

Frühstück im großen Essenszelt.

Der Vormittag gehörte wieder ganz den Atelierproben. Die Stücke im Kinderchoratelier sind recht unkonventionell, unter anderem dürfen unsere Knabenstimmen Affenlaute mit entsprechenden Gesten produzieren.

Warming-Up im Kinderchoratelier. Bildrechte: AMJ / Jonathan Loychte.

Im Atelier mit unseren Männerchoristen wird derweil nicht nur gesugnen, sondern auch getanzt, denn dies gehört bei „Thunder“ von den Imagine Dragons einfach zusammen. Außerdem erklingt ein türkisches Volkslied im Sieben-Viertel-Takt, welches spontane Improvisationen mit der Technik des „Vocalpaintings“ beinhaltet. Das Motto des Eurotreff, „Sprach-Klang“, wird in allen Facetten ausgeleuchtet.

Energiegeladene Proben im Jugendchoratelier – unsere Männerstimmen haben Spaß! In der Mitte voll dabei: Basak Dogan, unsere fantastische Atelierleiterin! Bildrechte: AMJ / Jonathan Loychte
Mithilfe einfacher, spontaner Gesten der Leiterin entsteht beim „Vocalpainting“ bei jedem Durchlauf neue Musik! Eine andere Geste verpflichtet einzelne Sänger, über einem liegenden Chorklang Melodien zu improvisieren. Bildrechte: AMJ / Jonathan Loychte

Nach dem Mittagessen wurde eine verpflichtende Mittagsruhe für alle in der Turnhalle anberaumt. Denn heute Abend steht das Begegnungskonzert an, welches wir nicht mit den vielen SängerInnen in den Ateliers, sondern allein als Göttinger Knabenchor mit unserem eigenen Programm gestalten. Es muss natürlich gut werden, und das geht nur ausgeruht. Zwar finden nur die Wenigsten Schlaf, aber die Ruhe tut trotzdem allen gut.

Am Nachmittag geht es aber erstmal mit den Atelierproben weiter. Hervorzuheben ist, dass die Probensprache auch im Kinderchoratelier Englisch ist und unsere Knabenstimmen trotzdem sehr gut mitkommen. 

Direkt nach den Ateliers beginnt in der St-Petrus-Kirche die Stellprobe für unser Konzert am heutigen Abend. Hastig geht es dann zum Abendessen ins Essenszelt, dann wieder zur Turnhalle zum Umziehen und sofort wieder weiter zur Kirche. Nach dem Einsingen nehmen wir dort Platz und hören uns die erste Hälfte des Konzertes an, die der Oberstufenchor des Gymnasiums Kranj in Slowenien gestaltet. Wir erleben eine abwechlsungsreiche Mischung aus slowenischen Volksweisen und populären Musicalsongs.

Einsingen im Gemeindesaal vor dem Konzert.
Vor unserem Auftritt nehmen wir in der Kirche Platz.
Auftritt des slownischen Chores. Bildrechte: AMJ / Jonathan Loychte

Dann legt der Chor trotz des sehr anstrengenden Tages einen sehr guten Auftritt hin! Schon mit Auszügen aus der Bachmotette ernten wir Bravorufe. „If ye love me“ und „Loch Lomond“ sorgen für Gänsehautmomente, und mit den durchchoreographierten Popsongs „Männer“ und „Sweet Dreams“ bricht die gut besuchte Kirche in Begeisterungsstürme aus! Für den ganzen Chor, insbesondere für die neuen Hauptchoristen, war es ein toller Konzertabend. Zur Belohnung dürfen die Jungs heute etwas länger in der Halle toben, bevor sie dann in ihre Isomatten fallen. 

Standing Ovations nach unserem Auftritt.