Restkarten vorhanden: OHG-Jubiläumskonzert

Für die Konzerte zum 50. Jubiläum des Otto-Hahn-Gymnasiums am 23. und 24. März jeweils um 18:00 in der Jacobikirche Göttingen sind noch Restkarten vorhanden, insbesondere in den günstigen Kategorien. Diese können im Sekretariat des Otto-Hahn-Gymnasiums oder online über Reservix erworben werden.

Auf dem Programm stehen die Chichester Psalms von L. Bernstein, die Fest- und Gedenksprüche von J. Brahms sowie das Maginifcat von J. Rutter. Mitwirken werden der Konzertchor des OHG, wir als Göttinger Knabenchor, VokalArt (ein Ensemble aus Ehemaligen beider Chöre), das Göttinger Sinfonie Orchester sowie die Sopranistin Theresa Sommer unter der Leitung von Michael Krause. Einer unserer Choristen, Julius Laube, wird eine Solo-Partie für Knabenstimme innerhalb der Chichester Psalms singen.

Während des Probenwochenendes Anfang März haben die drei Chöre erstmals zusammen geprobt, was eine begeisternde Erfahrung war. Die Klangfarbe, welche durch das Zusammenspiel der Frauen- und Knabenstimmen entsteht, ist einfach einzigartig. Wir freuen uns schon sehr auf die Konzerte!

Kartenvorverkauf gestartet: OHG-Jubiläumskonzert

Gestern hat der Vorverkauf für die Konzerte zum 50. Jubiläum des Otto-Hahn-Gymnasiums am 23. und 24. März in der Jacobikirche begonnen. Wir freuen uns, durch unsere Mitwirkung dem Otto-Hahn-Gymnasium zu gratulieren, sind wir doch mit dieser Schule eng verbunden. Auf dem Programm stehen die „Chichester Psalms“ von L. Bernstein, die „Fest- und Gedenksprüche“ von J. Brahms sowie das „Magnificat“ von J. Rutter. Mitwirken werden der Konzertchor des Otto-Hahn-Gymnasiums, wir als Göttinger Knabenchor, VokalArt Göttingen, ein Projektchor, der sich aus Ehemaligen beider Chöre zusammensetzt, die Sopranistin Theresa Sommer sowie das Göttinger Sinfonie Orchester. Die Leitung hat Michael Krause. Die Konzerte beginnen jeweils um 18:00. Karten ab 10€ können an der Abendkasse sowie online über Reservix erworben werden. Für Schüler sind Ermäßigungen verfügbar.

Neujahrsempfang der Stadt Göttingen

Gestern durften wir den Neujahrsempfang der Stadt Göttingen in der Lokhalle musikalisch einleiten. Unter anderem erklang das Chanson „Göttingen“ von Barbara. Wir bedanken uns bei unserem Oberbürgermeister Rolf Georg Köhler für die Einladung und die freundlichen Worte! Wir würden uns freuen, auch im nächsten Jahr wiederkommen zu dürfen. Allen unseren Freunden und Unterstützern in und außerhalb Göttingens wünschen wir noch ein frohes neues Jahr!

 

Konzert im Rahmen der interkulturellen Woche

Am Reformationsfeiertag, 31.10., werden wir ein Konzert im Rahmen der interkulturellen Woche in Heiligenstadt gestalten. Auszüge der Motette „Jesu meine Freude“ von J. S. Bach stehen im Zentrum des Konzerts, flankiert von weiteren Motetten und Psalmvertonungen von der Renaissance bis in die Gegenwart, u.a. von Thomas Tallis, Felix Mendelsohn Bartholdy und Ola Gjeilo. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr (Einlass ab 17:15 Uhr) in der Kirche St. Marien, der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Germershausen 2018, Tag 6

Die sechs Tage Probenfreizeit vergehen wie im Flug – vor allem wenn man noch 20 Tage Japan in Erinnerung hat… heute also ist schon der letzte Tag. Der Morgen stand nach dem Frühstück ganz im Zeichen der nahenden Abreise: Betten abziehen, Koffer packen und Zimmer aufräumen ersetzten das gewöhnliche morgendliche Einsingen nach dem Frühstück. Außerdem zog sich der Chor um, wobei der Hauptchor die Kutten bzw. Hemd und Jackett durch die weniger warmen Poloshirts ersetzte.

Dann galt es, die letzten Reserven für das Matineekonzert zu mobilisieren! Um 10:00 sollte das Einsingen in der Bernshäuser Kirche beginnen. Einige Männerstimmen waren aber zu spät aufgestanden oder zu lange mit Packen beschäftigt, weshalb der ganze Chor über zehn Minuten auf sie warten musste, bevor er zur Kirche gehen konnte – ärgerlich, denn der straffe Zeitplan ging nun nicht mehr auf. So probte der Chor bis eine Viertelstunde vor Konzertbeginn noch an letzten Feinheiten, die am Vortag nicht mehr untergebracht werden konnten. Nach der Probe besetzte der Chor direkt seine Plätze in der Kirche und nahm dort noch Wasser zu sich.

Das Konzert begann pünktlich um 11:00 Uhr. Der Hauptchor eröffnete das Konzert mit einer modernen Vertonung des „Kyrie“ von Steve Dobrogosz. Am Klavier wurde er begleitet von Natalia Bachmann, die auch schon auf der Konzertreise nach Japan dabei war und für dieses Konzert sehr kurzfristig zugesagt hatte – vielen Dank dafür!

Der Hauptchor singt – das charakteristische Gelb der Kutten fehlt, weil es für Kutten einfach zu warm ist.

Der anschließend auftretende Vorchor beeindruckte mit einem fünfstimmigen Kanon, der sich wie ein Orchester anhörte, und einem Solisten.

„Die Welt ist groß, das Aug‘ ist klein / Wie geht die Welt ins Aug‘ hinein?“ Vorchorist Marc sang diese Partie beeindruckend sauber.

Danach übernahm wieder der Hauptchor, im Zentrum standen vier Choräle aus der Motette „Jesu meine Freude“ von Johann Sebastian Bach. Klanglich übertraf der Chor die Erwartungen an ein Matineekonzert nach einer sechstägigen Probenfreizeit bei dieser Hitze bei weitem, Chor und Chorleiter waren sehr zufrieden.

Anschließend machten sich Eltern und Choristen zum gemeinsamen Grillfest in der Bildungsstätte auf den Weg. Dort ließ man die Freizeit gemütlich ausklingen. Mit leichter Verspätung machten sich auch die verbliebenen Radfahrer – viele ließen sich spontan von ihren Eltern im Autor mitnehmen – auf den Weg nach Göttingen, wo sie um 17:00 ankamen.  

Was bleibt von dieser Freizeit? Im letzten Jahr hatten wir ein Pitchvideo für unsere Crowdfundingaktion zugunsten der Japanreise gedreht, eine große Herausforderung, etwas Besonderes, was es in diesem Jahr nicht gab. Aber auch in diesem Jahr meisterten wir eine ebenso große Herausforderung: die Hitze. Trotz der Temperaturen in den Probenräumen, trotz wenig Schlaf in heißen Zimmern, trotz der sich automatisch einstellenden Trägheit herrschte eine sehr produktive Probenathmosphäre vor, und auch die Stimmung insgesamt war super! Das Wissen, dazu fähig zu sein, wird uns hoffentlich auch im normalen Probenalltag beflügeln.

Von Till K.

Germershausen 2018, Tag 5

Der heutige Tag begann für die meisten Choristen mit einer kalten Dusche. Nach der schönen Erfrischung ging es sogleich zum Frühstück. An diesem Tag freuten sich schon alle auf den Freibadbesuch in Duderstadt. Doch davor gab es noch einiges zu tun. Während der zweiten Probe an diesem Tag machte sich ein Teil der Mutanten mit Basti auf den Weg zur Kirche im Nachbardorf Bernshausen, um das Klavier zur Kirche zu transportieren. Als sie wiederkamen, standen schon alle bereit, um zur Generalprobe aufzubrechen. Nach einem 20-minütigen Fußmarsch hatte der Chor die Kirche erreicht. Die Generalprobe konnte beginnen. Zwar war die Kirche zur Enttäuschung vieler nicht kühl, im Gegenteil, aber in ihrer Akustik ließ es sich gut singen. 

Generalprobe in der Bernshäuser St. Peter und Paul-Kirche.

Auch der Vorchor probte seinen morgigen Auftritt und durfte danach früher Richtung Bildungsstätte zurückgehen als der Hauptchor, der noch weiter probte. Nach erfolgreicher Beendigung der Generalprobe ging auch der Hauptchor zurück, vor Ort gab es Mittagessen. Als der Hauptchor ankam, war der Vorchor schon mit dem Essen fertig.

Nach dem Essen machten sich alle bereit zur Abfahrt ins Freibad. Die meisten Choristen schnappten sich ihre mitgebrachten Fahrräder oder die geliehenen Fahrräder der Bildungsstätte und fuhren los. Da nicht für alle Choristen Fahrräder vorhanden waren, durften einige auch mit dem Auto fahren. Die etwa 30-minütige Fahrradtour über die flache Feldmark nach Duderstadt war für alle wegen der Hitze anstrengend, aber gut zu meistern. Als der Chor das Bad erreicht hatte, wollten alle nur noch ins Wasser. Die Fahrräder wurden abgestellt, die Badehose schnell angezogen und dann sprangen alle ins kühle Nass. Nach einer ausgiebigen Abkühlung und viel Spaß im Wasser und an Land trat der Chor den Rückweg an.

Nach der Ankunft gab es Abendessen und danach die letzte Tuttiprobe für diesen Tag. Anschließend fand der „bunte Abend“ statt. Max hatte einen kurzen Film über die Japanreise zusammengestellt und präsentierte einen lustigen und professionellen Zusammenschnitt schöner Momente der Konzertreise. Jonas K. und Felix S. hatten ein Potpourri an verschiedensten Gemeinschaftsspielen für den „bunten Abend“ vorbereitet. Zum Abschluss gab es eine Nachtwanderung unter sternenklarem Himmel. Darüber hinaus freuten sich alle Choristen über die nach hinten verlegte Bettgehzeit.  

Constantin H. und Yannick